Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 2 Minuten

Reizdarm macht selten Probleme

Kreis Ahrweiler

Landkreis Ahrweiler, 1. August 2019 – Im Landkreis Ahrweiler erhalten die Menschen selten die Diagnose „Reizdarm“. Das zeigen Auswertungen für den Arztreport der BARMER. „Menschen mit einem Reizdarm sind oft in ihrem Alltag stark eingeschränkt. Der Weg zur Arbeit, ein Treffen mit Freunden oder ein Kinobesuch kann mit Reizdarm zur quälenden Belastung werden“, sagt Roland Geisbüsch, Regionalgeschäftsführer der BARMER. Das Reizdarmsyndrom äußere sich durch häufige und lange anhaltende Beschwerden wie Bauschmerzen, Durchfall, Verstopfung und Blähungen, ohne dass die Ursache dafür bekannt sei.

Laut Arztreport der Krankenkasse erhielten im Jahr 2017 1,25 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Ahrweiler die Diagnose Reizdarm (Bund: 1,34 Prozent). Im Vergleich aller 36 rheinland-pfälzischen Landkreise und kreisfreien Städte ergibt dies Platz 26. „Befragungsstudien legen nahe, dass in Deutschland 17 Prozent der Bevölkerung an einem Reizdarm leiden. Viele Betroffene meiden aus Scham den Arztbesuch“, berichtet Geisbüsch. Das Reizdarmsyndrom sei gemessen an der Zahl der Betroffenen ein Volksleiden.

Computertomografien bei Diagnose nur zurückhaltend einsetzen

Laut Geisbüsch stellen sich Reizdarm-Patienten oft bei vielen Ärzten vor, bis sie die richtige Diagnose erhalten: „Die Anzeichen der Erkrankung sind sehr unspezifisch. Zudem ist das Reizdarmsyndrom eine Ausschlussdiagnose. Das heißt, es müssen erst andere Ursachen ausgeschlossen werden, die die Beschwerden ebenso auslösen können.“ Bei der Diagnose würden zu oft bildgebende Verfahren wie Computer- und Magnetresonanztomografien eingesetzt, obwohl sie in der Regel nicht zur Abklärung eines Reizdarmsyndroms vorgesehen seien. Gerade Computertomografien sollten aufgrund der hohen Strahlenbelastung zurückhaltend eingesetzt werden.

Der Arztreport liefert nicht nur Hinweise für Verbesserungspotenzial auf dem Weg zur Diagnose. Auch manche Ansätze zur Therapie von Reizdärmen müssen kritisch hinterfragt werden. „Laut Arztreport werden bei einem Reizdarm oft Magensäureblocker verordnet, obwohl ihr Nutzen bei der Behandlung umstritten ist. Magensäureblocker werden bei einer Langzeitanwendung mit einem erhöhten Risiko für Brüche, Magen-Darm-Infektionen sowie Lungenentzündungen in Verbindung gebracht“, erklärt Geisbüsch. Auch opioidhaltige Schmerzmittel würden zum Einsatz kommen. Hier sei nicht nur die Wirkung fraglich. Es drohe auch eine Abhängigkeit.

Reizdarm-Therapie erfordert ganzheitlichen Ansatz

„Zu einer guten Therapie des Reizdarmsyndroms gehört ein ganzheitlicher Blick auf den Körper, der die Psyche ebenso einbezieht wie die Ernährung und Bewegung. Die reine Gabe von Medikamenten ist der falsche Ansatz“, bemängelt Geisbüsch. Die Versorgung von Reizdarm-Patienten müsse deutlich besser werden. Hausärzte oder Internisten sollten am besten eng mit Schmerztherapeuten sowie zertifizierten Ernährungswissenschaftlern zusammenarbeiten und dabei die Psychosomatik im Blick behalten.

Nach den Worten von Geisbüsch können Betroffene selbst viel machen, um eine Linderung der Beschwerden zu erreichen: „Dazu gehört, sich mit seiner Ernährung und seinem Essverhalten gezielt auseinanderzusetzen. Auch Sport wie zum Beispiel Nordic Walking kann helfen.“ Meditieren und Achtsamkeitstraining könnten Betroffenen dabei helfen, mit psychosozialen Stressfaktoren umzugehen.

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 24.01.2020 Kreis unterstützt Tierschutzorganisationen finanziell

2100 Euro haben mehrere Tierschutzvereine jetzt als Unterstützungsleistung des Kreises erhalten. Landrat Dr. Jürgen Pföhler übergab die ...

Umsetzung des Naturschutzgroßprojektes Ober Ahr-Hocheifel geht voran

Das Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr Hocheifel bringt sicht- und messbare Erfolge. Das geht aus dem Sachstandsbericht ...

Kreis stellt Sachstandsbericht zu NEILA vor

Die Kreisverwaltung hat im Rahmen des Kreis- und Umweltausschusses einen Sachstandsbericht zum Forschungsvorhaben ...

Kreis fördert Vereine, das Ehrenamt und Senioren mit übr 200.000 Euro

Die Kreisverwaltung hat im Rahmen des Kreis- und Umweltausschusses ihre Jahresberichte 2019 für die Vereins- und ...

Dienstjubiläen und Verabschiedungen im Kreishaus

Landrat Dr. Pföhler gratulierte Frau Heike Schäfer und Herrn Günter Gran zum 25-jährigen Dienstjubiläum und dankte ihnen für ihre ...

45.000 Abfall-Gebührenbescheide unterwegs in Haushalte und Betriebe

Viele telefonische Anfragen erwartet - Video hilft bei Fragen zum Bescheid Ende Januar versendet der Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Kreisverwaltung und Netzwerk Frau&Beruf auf dem BBS-Berufsinfomarkt

Mit einer Infobörse des Netzwerks Frau & Beruf im Kreis Ahrweiler speziell für Mädchen und junge Frauen sowie ...

Wohnraumförderung: Land erhöht Einkommensgrenze

Die Förderinstrumente der Investitions- und Strukturbank (ISB) zur Schaffung von Wohnraum kommen künftig mehr ...

Persönliche Erklärung Bürgermeister Weidenbach

Persönliche Erklärung von Bürgermeister Bernd Weidenbach zur Kandidatur ums Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Bad Breisig im Jahre ...

Bezirksschornsteinfeger im Kreis für 7 Jahre bestellt

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) hat Thomas Dünker, Bernd Reif und Bernd Wagner für ihre ...

Silvesterkonzert in Bendorf-Sayn stimmte aufs neue Jahr ein

Ein feinstaubfreies, dafür aber umso feinsinnigeres Feuerwerk bot das Ensemble „Musici di Sayn“ in der Abteikirche Sayn, krönender ...

715 Euro spendet Pfarrgemeinde Heppingen der „Tafel Ahrweiler“

Die Erntedankfeier der Pfarrgemeinde St. Martin in Heppingen ist ein guter Brauch. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Tafel Ahrweiler“ ...

Luftimax-Asthmaschulung startet ins neue Jahr

Noch Plätz frei: Schulungen für Kinder ab 10. Januar und für Jugendliche ab 24. Januar
20 Jahre gibt es die ...

AG Migration führt erfolgreiche Netzwerkarbeit 2020 fort

Die Arbeitsgemeinschaft Migration wird auch im Jahr 2020 auf eine erfolgreiche Netzwerkarbeit aufbauen, um wichtige Vorhaben im Sinne der Integration im Kreis ...

Imagefilm für den Kreis Ahrweiler übersteigt alle Erwartungen

Einen Monat nach der Premiere des neuen Imagefilms für den Kreis Ahrweiler beim Jahresempfang der Wirtschaft 2019 hat der Kreis eine erste Bilanz gezogen. ...

Vererben will gelernt sein

Beim SKFM informierte Rechtsanwalt David Schnöger in Bad Neuenahr
Zur Veranstaltung „Erbrecht – Der Betreute ...

9 User online

Sonntag, 26. Januar 2020

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied