Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied

Lebendiges Ahrweiler

Fotos und Texte aus dem Kreis Ahrweiler

  


Inhalt

Zufallsbilder

 
Lesezeit ca. 3 Minuten

Klientenbezogene Integrationsarbeit steht an erster Stelle:

Kreis Ahrweiler

Jahresbericht vom Caritas-Jugendmigrationsdienst vorgestellt  
Der Jugendmigrationsdienst (JMD) im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. richtet seine Angebote an alle jungen Menschen mit Migrations¬hintergrund von 12 bis 26 Jahren und erfüllt damit die Zielvorgabe der Initiative JUGEND STÄRKEN des BMFSFJ, nämlich Integrationschancen zu erhöhen und für mehr Chancengerechtigkeit und Partizipation zu sorgen. Gleichzeitig beraten und unterstützen die Mitarbeiterinnen des JMD auch Ehrenamtliche und Multiplikatoren, also Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schulen, Vereinen, Verbänden, Kirchengemeinden und Institutionen, wenn es um migrationsspezifische Fragen geht.

(von links) Franziska Marin, Ania Sikkes, Ruth Fischer und Sonja Lauterbach vom Jugendmigrationsdienst (JMD) im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. sind die Ansprechpartnerinnen für junge Menschen mit Migrationshintergrund im Kreis Ahrweiler, in der Stadt Mayen sowie in den Verbandsgemeinden Maifeld, Mendig und Vordereifel.

Jetzt hat der JMD Rhein-Mosel-Ahr seinen Jahresbericht 2018 vorgestellt. Mit Mayen, dem Kreis Ahrweiler und den Verbandsgemeinden Maifeld, Mendig und Vordereifel betreut der JMD ein flächenmäßig großes und teilweise dünn besiedeltes Gebiet. Einige der 125 Gemeinden verfügen über wenig Infrastruktur und sind nicht optimal mit dem öffentlichen Personennahverkehr zu erreichen. Der ländliche Raum verlangt einen dezentralen Arbeitsansatz; und so bieten die Mitarbeiterinnen neben der Präsenz in der JMD-Zentrale – dem Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen – regelmäßig Sprechzeiten in Ahrweiler, Adenau, Bad Breisig, Bad Neuenahr und in Sinzig an.
Im vergangenen Jahr wurden so 492 junge Menschen mit Migrationshintergrund aus 42 verschiedenen Ländern erreicht, wobei Personen aus Syrien immer noch die größte Gruppe bilden. Da die Flucht für Frauen gefährlicher ist, kamen mehr Männer nach Deutschland, was sich auch in der Statistik des JMD widerspiegelt: 63 Prozent Männer gegenüber 37 Prozent Frauen.
42 Ehrenamtliche und drei Praktikantinnen unterstützten 2018 die Arbeit des JMD.
Wichtig bleibt die Begleitung der erfahrenen Ehrenamtlichen, die in Einzelfällen individuell beraten werden und in  Reflexionsgruppen die Möglichkeit zum Austausch haben.
86 Prozent der vom JMD Betreuten haben einen Flüchtlingshintergrund und in vielen Fällen auch Traumatisches erlebt. Die, die dadurch krank geworden sind, konnte der JMD zur Diagnostik und Therapie ins Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge des Caritasverbandes vermitteln.
Die Betätigungsfelder der JMD-Mitarbeiterinnen sind vielfältig.
Im Case-Management war es 2018 neben der Einzelfall-Beratung und Kriseninterventionen wieder möglich, mit etwa einem Viertel der jungen Migrantinnen und Migranten auch planerisch zu arbeiten, wobei die Erstversorgung neu Zugewanderter weiterhin erste Priorität hat.
26 Gruppenangebote gab es in diesem Zeitraum, dazu zählen neben dem Schwerpunkt sozialpädagogische Begleitung von Jugendintegrationskursen auch interkulturelle Trainings, Vorträge und Referate.
Über einen sozialraumorientierten Arbeitsansatz und die Mitarbeit in Arbeitskreisen, Teams und Gremien sind die JMD-Mitarbeiterinnen in den jeweiligen Gebietskörperschaften gut vernetzt und können so an den Ressourcen der Lebensräume ihrer Betreuten bei Bedarf anknüpfen.
Für das JMD-Mentorenprojekt InContact standen im vergangen Jahr 17 Ehrenamtliche zur Verfü¬gung, die jungen Zugewanderten jeweils zwei Wochenstunden schenkten, eine individuelle Förderung – z.B. zusätzliche Deutschförderung oder Nachhilfe in Schulfächern wie Geschichte, Mathematik oder Englisch.
2018 gab es im JMD-Team eine Änderung, als Eva Pestemer nach fast 18 Jahren innerhalb des Verbandes wechselte und Franziska Marin das Team um Ruth Fischer, Sonja Lauterbach und Ania Sikkes ergänzte.

Den kostenlosen Jahresbericht gibt es als Download auf der Caritas-Homepage: migration.caritas-rhein-mosel-ahr.de

 

Login

Einstellungen

Druckbare Version

Nachrichten

new: 25.04.2019 Biotonne: Geänderte Abfuhrtermine in der 1. Maiwoche

Durch den Feiertag am 1. Mai verschiebt sich die Leerung der Biotonne um je einen Tag nach hinten. Darauf weist der ...

new: 25.04.2019  Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren

Kreisverwaltung übernimmt Vorreiterrolle und richtet Kinderbetreuung ein Die Kreisverwaltung beschäftigt rund 520 ...

new: 24.04.2019 Kreis Ahrweiler stellt Immobilienportal vor

Mit „KIP“ stellt der Kreis Ahrweiler ein kommunales Immobilienportal vor. Neben den Kommunen können auch ...

new: 24.04.2019  Familien stärken:

Kreis, Caritas, Kinderschutzbund und Familienbildungsstätte im Einsatz Die Kreisverwaltung Ahrweiler engagiert sich seit ...

Frontfrau der Judos Bad Breisig auf Erfolgskurs

Am Samstag, dem 19. April fanden in Maintal (Hessen) die deutschen Meisterschaften der Ü30 im Judo  statt.  ...

Musik und Wort zum Kreuz:

Einem schweren Thema mit Tiefgang und Leichtigkeit nachgespürt
 Die Performancekünstlerin Petra Deus, ihre ...

Neue AW-Wirtschaftsinfo mit Schwerpunkt Gründen und Startups erschienen

Die neue AW-Wirtschaftsinfo setzt einen Schwerpunkt auf Existenzgründer und Start Ups und zeigt, was die ...

„Warum feiern wir Ostern?“

Bibelwoche in der Kindertagesstätte
In der Woche vor Ostern boten die Mitarbeiterinnen der integrativen ...

Kita-Portal Ahrlini erfolgreich gestartet - bereits 1500 Anmeldungen

Kreisverwaltung zieht erste Bilanz Seit dem Juni 2018 können Eltern im Kreis Ahrweiler ihr Kind online über das ...

Bunkerstraße: Krötenwanderung beendet

Mit dem Ende der Krötenwanderung ist die Verbindungsstraße zwischen Marienthal und Holzweiler ab sofort wieder ...

Kreisprojekt Artenreiche Wiese:

Zuschüsse für Insul und Imkerverein Dümpelfeld übergeben Insul ist die erste Ortsgemeinde im Kreis Ahrweiler, die einen Zuschuss zur ...

Der „Spiritualität des Whiskys“ im Laacher Forum auf der Spur

Gleich zweimal musste „Whisky-Vikar“ Dr. Dr. Wolfgang F. Rothe aufgrund der großen Nachfrage zu seinem hochprozenti¬gen Vortrag ...

Kreiszuschüsse für Jugendarbeit jetzt auch online beantragen

Der Landkreis gewährt Kreiszuschüsse an anerkannte Träger der Jugendhilfe, wenn diese Projekte und ...

Mit Volldampf vom Rhein in die Eifel

Zusätzlicher Dampflokeinsatz beim „Vulkan-Expreß“ Die Brohltalbahn kann kurzfristig einen zusätzlichen Dampflok-Einsatz ...

Spenden aus dem Kreis ermöglichen Erweiterung einer Schule in Ruanda

Spendengelder aus dem Kreis Ahrweiler haben jetzt die Erweiterung der Primarschule in Kabavomo, Ruanda, möglich gemacht. Das teilt die Kreisverwaltung mit. ...

„Wir helfen e.V.“ unterstützt „Tafel Ahrweiler“ und weitere Hilfeeinrichtungen

Dekanatsreferentin Andrea Kien-Groß vom katholischen Dekanat Ahr-Eifel und Cäcilia Sarius, ehrenamtliche Tafelmitarbeiterin in Sinzig und Mitglied ...

6 User online

Donnerstag, 25. April 2019

    

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © by Lebendiges Ahrweiler

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 2.4.2.


Ahrweiler           Koblenz           Mayen           Neuwied